Gleitsicht-Brillengläser

Deutlich sehen auf alle Distanzen: Geht doch!

So ungefähr ab dem vierzigsten Altersjahr ohne Brille komfortabel in alle Distanzen wirklich deutlich und beschwerdefrei Sehen bleibt meist ein Wunsch. Auch wer nicht bereits Brillenträger ist, muss sich jetzt oder bald für den Nahbereich mit einer Sehhilfe behelfen. Der Grund liegt bei einem natürlichen Elastizitätsverlust der Augenlinsen. Es gelingt diesen nicht mehr auf die Nahdistanz zu fokussieren. Die «Arme werden zu kurz», Naharbeit ermüdet oder geht kaum mehr ohne Symptome. Abhilfe schaffen Lese- oder Mehrstärkenbrillen. Hohen Sehkomfort erreicht man wieder mit sog. Gleitsichtgläsern, im Volksmund auch Varilux genannt. Gelegentlich haben auch solche Gläser ihre Tücken.

(Bilder: zVg)

Viele unter uns haben aus dem Bekannten- und Kollegenkreis schon gehört, dass jemand neu eine Gleitsichtbrille trägt und damit mehr schlecht als recht zurechtkommt. Erwähnt werden dabei etwa verschwommenes Blickfeld, Schwindel und allgemeines Unwohlsein. Eine perfekte Brille ist weit mehr als ein ‹Gestell mit zwei Gläsern›. Entscheidend für optimales Sehen in alle Distanzen sind neben präziser Rezeptur, die zur Anwendung gelangende Glastechnologie und eine minutiös auf das Individuum abgestellte Zentrierung der Hi-Tech Gläser.

Hochmoderne, IT-gestützte Messverfahren zur individuellen Anpassung von Gleitsichtgläsern an das tagtägliche Sehverhalten des Nutzers setzen neue Standards. Dank verhaltensspezifischen Messungen können heute alle Daten ermittelt werden, welche für personalisierte Brillengläser und bestmöglichen Sehkomfort notwendig sind. So wird zum Beispiel das Führungsauge sowie, mit dreidimensionaler Ermittlung, der individuelle Augendrehpunkt präzise erfasst. Zusammen mit dem Einbezug der persönlichen Körperhaltung und dem damit verbundenem Sehverhalten kann die optimal zu wählende Glastechnik bestimmt werden.

Was dem Laien wohl ziemlich komplex erscheint, lässt sich auch leicht erklären. Einfachere, meist auch sehr kostengünstige Brillenglastechnik zur Lösung von All-Distanz Sehproblemen, orientiert sich am Durchschnitt, an einer sog. physiologischen Norm. Mit hochprofessioneller Anpassung von höherwertigen individualisierten Gleitsichtgläsern, evtl. gar aus dem High-End Bereich, wird ein anfänglich verschwommenes Blickfeld, Schwindel oder allgemeines Unwohlsein zum ganz seltenen Einzelfall.

Führende Augenoptiker kennen die Top-Produkte des Weltmarktes und sind mit den neuesten Anpass- und Fertigungstechniken vertraut. Für die Funktionalität von Gleitsichtgläsern gibt es bei den besten Anbietern immer volle Garantie.

Remo Poffa
M.Sc. Vision Science (Optometry), FEAOO

Der Optometrist Remo Poffa ist spezialisiert auf die frühzeitige Erkennung von möglichen Störungen am Sehorgan. Er befasst sich in diesem Zusammenhang besonders auch mit Kinderaugen und der Brillenglastechnik. Bei Brillen TROTTER in Aarau leitet Remo Poffa den Bereich Kinderoptometrie und überwacht die Qualitätssicherung der Schutzfunktion von Brillengläsern. Der erfahrene Vollblutprofi ist seit Jahren auch Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz, wo er im Fachgebiet Optometrie unterrichtet.
Brillen TROTTER AG, Bahnhofstrasse 55, Aarau
www.trotteraarau.ch; Tel. 062 838 22 22

Weiterleiten
  • gplus
  • pinterest