Start Kolumne

Kolumne

High Heels – sicherer Tod oder Revival?

Mit Anfang 20 denkt man, dass sich einige Dinge nie ändern werden: Freundschaften halten ein Leben lang, man bekommt niemals Falten und graue Haare – und solange man sich auf den Beinen halten kann, läuft man in High Heels durch die Welt. Rund 15 Jahre später haben sich einige Freundschaften in Luft aufgelöst, dafür zieren Falten und graue Haare immer mehr das Äussere. Und die High Heels landen gerade in Päckchen an Frauen, die noch daran glauben, mit ihnen glücklich werden zu können.

In der Schweiz drohen die Lichter auszugehen

Es ist höchste Zeit, dass wir aus unseren energiepolitischen Träumen erwachen: Bereits in wenigen Jahren drohen schwere Strommangellagen in unserem Land – mit immensen Schäden für Gesellschaft und Wirtschaft.

Nein zu immer neuen und höheren Steuern und Abgaben

«Eine Regierung muss sparsam sein, weil das Geld, das sie erhält, aus dem Blut und Schweiss ihres Volkes stammt. Es ist gerecht, dass jeder einzelne dazu beiträgt, die Ausgaben des Staates tragen zu helfen. Aber es ist nicht gerecht, dass er die Hälfte seines jährlichen Einkommens mit dem Staate teilen muss.»

Gewissensbisse – Triebkraft oder Quälgeist?

Jeder kennt es: Das schlechte Gewissen. Das Gefühl, dass man einen kleinen Mann im Kopf hat,– ich nenne ihn den Quälgeist – der einem sagt, dass man ein ganz schlechter Mensch ist. In schlimmeren Fällen tritt der kleine Mann einem dabei fest in den Bauch, so dass sich der Magen zusammenkrampft. Auch bei mir war das schlechte Gewissen einst Dauergast.

Rauschlos glücklich!

Letztes Jahr floss der Alkohol trotz oder gerade wegen Corona in rauen Mengen. Konkret waren es letztes Jahr in der Schweiz 11,5 Liter Alkohol pro Kopf, was ungefähr 2,4 Flaschen Wein oder 4,4 Liter Bier pro Woche und Person ab 15 entspricht. Das ist mehr als die OECD-Länder im Schnitt. Die wenigsten Alkohol-Konsumierenden hinterfragen ernsthaft ihren Konsum.

Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif

Die Schweizerische Vereinigung PRO LIBERTATE wurde 1956 gegründet. Der Einmarsch der sowjetischen Truppen in Ungarn und die Errichtung totalitärer Regimes in Osteuropa zeigten, dass Demokratien und freiheitliche Gesellschaften, auch nach der Befreiung Europas von der Nazi-Diktatur, in Gefahr lebten. Deshalb trägt PRO LIBERTATE ihre Zielsetzung im Namen: «Für die Freiheit». Und der Name ist heute aktueller denn je!

Die Schweiz ist auf den Hund gekommen

Corona hat viele Gesichter und unter anderem dazu geführt, dass die Schweiz auf den Hund gekommen ist – und dies im wahrsten Sinne des Wortes! Die Corona-Einsamkeit hat bei mancher Schweizerin und manchem Schweizer die (vermeintliche) Tierliebe geweckt.

Nein zur Zertifikatspflicht!

Das Covid-Zertifikat schränkt die Grundrechte ein und schafft eine Zweiklassengesellschaft. Damit es keinen indirekten Impfzwang gibt, verlange ich vom Regierungsrat, dass die Tests gratis bleiben.

Freiheit pur – das neue Körperbewusstsein!

Ein BH gehört für die meisten Frauen so selbstverständlich in den Kleiderschrank wie Socken. Doch, dass das ganz und gar nicht selbstverständlich so sein muss, wurde schon vor Jahrzehnten diskutiert.

NEIN zur Abschaltung des UKW-Radioempfangs

Der Radioempfang über UKW soll demnächst definitiv abgeschaltet werden. Die Programme können danach nur noch mit "DAB+"-Geräten empfangen werden. Will heissen: Mehrere Millionen unserer Radios mit UKW-Empfang zuhause sind danach in den Müll zu werfen und durch "DAB+"-Geräte zu ersetzen.